Sturmland - Die Reiter, Mats Wahl {Rezension}

27. März 2016


Format: gebunden
Seitenanzahl: 256
Wertung: 4 Blumen
Verlag: Hanser


Manchmal ist es leichter zu verstehen, was der richtige Weg ist, wenn man darüber nachdenkt, was hinter einem liegt. Wenn man sich erinnert, was man erlebt hat, kann das. die Orientierung erleichtern


Inhalt

Schweden 50 Jahre in der Zukunft: Das Klima hat sich massiv verändert. Verheerende Stürme haben ganze Landstriche verwüstet und ein feiner Sand färbt alles blutrot. Die meisten Menschen sind dem Befehl der Regierung gefolgt und in die Städte gezogen. Die wenigen Familien auf dem Land leben in ständiger Angst vor Gewalt. So auch die Familie der 16-jährigen Elin. Als Elin und ihr Bruder Vagn auf freiem Feld in einen Hinterhalt geraten, geht alles blitzschnell. Elin verteidigt sich mit ihrer Armbrust, aber Vagn wird entführt. Eine lebensgefährliche Suche nach ihrem Bruder beginnt.


Meine Meinung

Bei diesem Buch war ich von den ersten Seiten an gefesselt. Ich brauchte zwar ein wenig, um mich an diese interessante Mischung aus neuster Technik und längst vergangenen Zeiten zu gewöhnen.

Die Beschreibungen kommen in diesem Buch nicht zu kurz. Sehr detailreich schildert Matt Wahl diese neue Zukunftsversion dem Leser. Dadurch wird Spannung aufgebaut und man bekommt ein klares Bild der einzelnen Situationen, was mir auch half, mich besser in dieser Zeit zurechtzufinden.
Mats Wahl ist ein wirklich guter Erzähler. Durch die guten Beschreibungen ist das Buch ein echtes Kopfkino. Der Schreibstil ist sehr leicht zu lesen. Das Buch besitzt ein gewisses Tempo und war für mich nie langatmig.

Die Charaktere sind einmal keine Standardcharaktere. Jeder besitzt auch seine Schwächen und niemand ist "perfekt". Wie die Charaktere aussehen, kann man sich zum größten Teil selbst aussuchen.Elin ist von Anfang an eine starke Protagonistin und die wird auch in so einem Buch wie Sturmland benötigt.

Ich war nicht sehr nett zu ihr.
Niemand kann immer nett sein.

Das Einzige, was mich gestört hat, war der schon fast zu nüchterne Schreibstil. Ich verstehe es, wenn Autoren lieber auf die Spannung setzten als auf Liebe. Sie finden sicher, das es von der eigentlichen Story ablenkt. Aber ein wenig Gefühle kann man doch erwarten, oder? Und nicht nur in ein, vielleicht zwei Kapiteln.
Aber wen das nicht stört, und der gerne Bücher aufgrund ihrer Spannung und ohne viel Kitsch liest, ist hier genau richtig. Ein wenig Liebe kommt jedoch trotzdem vor, aber zu viel verrate ich nicht, lest selbst!

Fazit

Ein sehr spannendes Buch, bei dem mir ein wenig Gefühl gefehlt hat.
4 Blumen


Sie hat sich verliebt.
Wie sehr?
So sehr man kann.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest einen Kommentar schreiben?