Geistermond, Ina Linger & Cina Bard {Rezension}

29. Mai 2016


Format: Ebook
Seitenanzahl: 187
Wertung: 4 Blumen
Autor: Ina Linger & Cina Bard



Zu leben fühlte sich verdammt gut an.




Inhalt

Nach einem Sturz erwacht Amy im Krankenhaus – allerdings nicht in ihrem im Koma liegenden Körper, sondern als Geist. Zu ihrem Glück ist sie nicht allein in der ihr noch unbekannten und beängstigenden Geisterwelt: In Jared findet sie einen Beschützer, der auch ihre Hilfe braucht. Um endlich Frieden zu finden, soll Amy, Tochter eines Polizisten, ihm helfen, den Täter aufzuspüren, der ihn vor zwei Jahren ermordet hat. Amy lässt sich auf dieses Abenteuer ein und steckt schon bald in einem unerwarteten Dilemma: Sie beginnt Jared sehr zu mögen – mehr als in einer Situation wie der ihren vernünftig ist …




Meine Meinung

Geistergeschichten sind ja eigentlich nicht das Genre das ich normalerweise lese. Aber bei diesem Buch hat mich die Idee überzeugt und deshalb war ich auch sehr auf die Umsetzung gespannt. 

Und schon nach den ersten paar Sätzen wusste ich, dass mir das Buch gefallen wird. Obwohl das Buch von zwei Autorinnen geschrieben wurde, habe ich keine abgehakten Stellen gefunden, an denen man sagen kann: "Da hat jetzt die Andere weiter geschrieben". 

Überrascht hat mich die Weiterentwicklung der Geschichte. Anfangs dachte ich nicht, dass man so viel aus der Idee herausholen können, das Potential war auf jeden Fall da und das haben die Autorinnen auch genützt.

Manchmal sind einige Dinge zwar für den Leser offensichtlich, zumindest waren sie das für mich, aber ich wurde auch oft genug überrascht. 
Was mich auch sehr gefreut hat, waren die Zitate in dem Buch. Durch die Zitate eines Buches bekommt man ja schon einen kleinen Einblick in das Buch und weiß wie der Schreibstil ist.

"Du wolltest in meiner Nähe sein? Wieso?"
"Weil wir vieles gemeinsam haben und uns doch gar nicht ähneln. Weil du mich faszinierst."

Natürlich ist es schwer eine ganz neue Welt in nur einem Band aufzubauen, weshalb Autoren meistens Reihen schreiben. Aber auch hier haben die Autorinnen es geschafft mit einigen Erklärungen die Situation gut zu beschreiben. Etwas genauere Beschreibungen wären vielleicht noch besser gewesen. Aber so erfährt man nach und nach mit der Hauptperson Amy alles.

Es kommen zwar nicht sehr viele Charaktere in Geistermond vor, aber es werden auch nur die wichtigsten von ihnen genauer beschrieben. Die Protagonistin Amy lernt man hauptsächlich kennen, da aus ihrer Sicht geschrieben wird. Jared und andere Personen werden auch nur so beschrieben, wie Amy sie sieht, was für mich allerdings etwas zu wenig war.
Trotzdem waren mir die Personen sympatisch. Amys Gefühle werden sehr echt geschrieben und man fühlt mit ihr mit.

Warum nur war es manchmal so schwer, zu erklären, was man fühlte?

Das Ende rundet die Geschichte wirklich gut ab und als ich das Buch fertig gelesen hatte, war ich im Großen und Ganzen zufrieden mit dem Ausgang der Geschichte.


Fazit

Eine sehr abgerundete Geschichte, jedoch fehlen mir ein paar genauere Beschreibungen. Sonst hat für mich alles gepasst.
4 Blumen



Zitate

Auch Monologe waren sinnvoll, wenn man nur glaubte, gehört und verstanden zu werden.

Denn meistens sind Probleme einfacher zu lösen, als man denkt. Man muss es nur versuchen.

"Weißt du gar nicht, was für ein großartiger Mensch du bist? Du bist warmherzig, intelligent, einfühlsam und stark. Du hast deinen eigenen Kopf, lässt dir von niemanden etwas vorschreiben, bist stolz und unbestechlich, aber dennoch flexibel und zu Kompromissen bereit. Und ich könnte noch Tausend positive Eigenschaften auflisten und würde dich doch nicht ganz beschreiben können."
"Oh...nur zu."
"Du bist hübsch und klug und mutig. Du hast ein wunderschönes Lächeln und riechst fantastisch und ..."

Sie brauchte ihn. Weil sie ihn liebte.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest einen Kommentar schreiben?